CK

Als Creatinkinase (CK) wird ein Enzym bezeichnet, das im Gehirn bzw. in den Muskelzellen zu finden ist. Darüber hinaus gibt es auch verschiedene Unterformen: Die CKMB kommt im Herzmuskel vor, die CKBB im Gehirn und die CKMM im Skelettmuskel. Wenn Muskelzellen zerfallen, so wird CK vermehrt ins Blut ausgeschüttet und erhöht gemessen. Wird eine Erhöhung der gesamten CK festgestellt, so bestimmt man meist auch das Herzmuskelenzym (CKMB). Ist auch dieses erhöht, so kann von einer Herzmuskelschädigung ausgegangen werden. Liegt die CKMB im Normalbereich, so liegt wahrscheinliche eine Skelettmuskelschädigung vor, die unterschiedliche Ursachen haben kann. Dazu zählt beispielsweise eine Myositis (rheumatologische Muskelentzündung), darüber hinaus kann die Einnahme von Medikamenten - vor allem zur Blutfettsenkung - zu einer Muskelzellschädigung führen. Bei einem Herzinfarkt steigt der gesamte CK-Wert nach etwa vier bis sechs Stunden an, der höchste Wert wird nach etwa 16 bis 36 Stunden erreicht. Die CK-MM-Werte steigen sehr oft bei einem Muskelschwund an. Dieser kann bei ständiger körperlicher Inaktivität, im höheren Alter oder auch bei mangelhafter Ernährung auftreten, er kann aber auch angeboren sein.

Darüber hinaus kann die Creatinkinase auch aufgrund von Infektionen, Vergiftungen, Morbus Parkinson, Stromunfällen oder Verbrennungen ansteigen. Nach Krafttraining, Operationen, einer Geburt oder Impfungen ist die Creatinkinase ebenfalls vermehrt nachweisbar, ohne dass eine Erkrankung vorliegt. Manche Menschen haben ständig erhöhte CK-Werte, ohne dass Beschwerden auftreten. Man spricht dann von einer sogenannten Makro-CK, die aber nicht von medizinischer Bedeutung ist. Hier kann eine Messung der CK-Isoenzyme Gewissheit bringen. Ist die Creatinkinase erhöht, so wird zunächst die Ursache dafür abgeklärt. Nach einer Geburt wird sie nach einem gewissen Zeitraum erneut gemessen, ist der erhöhte Wert auf ein Medikament zurückzuführen, so muss es abgesetzt werden. Sind die CK-Werte aufgrund eines Muskelkrafttrainings zu hoch, so sollte die Intensität des Trainings vermindert werden.

TOP