Kinder- und Jugendmedizin: Ultraschall in München

Ultraschall bei Kindern.

Im SOGZ München ist Diagnostik mittels Ultraschall erste Wahl

Für den Arzt Dr. med. Michael Sigl-Kraetzig aus Blaubeuren und vom Sonnen Gesundheitszentrum (SOGZ) in München ist die Ultraschalldiagnostik gerade in der Kinder- und Jugendmedizin erste Wahl. Die Ultraschalldiagnostik ist schmerzfrei und ohne Nebenwirkungen. Auch kann die Methode, die einen präzisen Blick ins Innere des Körpers erlaubt, beliebig oft wiederholt werden. Zudem sind detaillierte dynamische Untersuchungen sehr gut durchzuführen. Dr. med. Sigl-Kraetzig, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin in Blaubeuren und München und DEGUM-zertifizierter Ultraschalluntersucher (Stufe II / Ausbilder), verfügt an seinen Praxisstandorten über Ultraschallsysteme der höchsten Leistungsklasse, die speziell für Kinder und Jugendliche zugeschnitten sind. Diese Ultraschallgeräte versetzen Dr. med. Michael Sigl-Kraetzig in die Lage, sämtliche Organe von Kindern und Jugendlichen sehr präzise zu untersuchen. Onkologische Nachsorgen, Befundabklärungen oder Zweitmeinungen sind Dank des technischen Know-hows und der großen Erfahrung an den Praxisstandorten in Blaubeuren und im Sonnen Gesundheitszentrum München auf einem sehr hohen Niveau durchzuführen.

SOGZ München bietet Verfahren mit Ultraschall der höchsten Leistungsklasse

Bestechend einfach und hocheffektiv: Ein so genannter Schallkopf wird an das Ultraschallgerät angeschlossen. Über diesen Schallkopf wird Ultraschall mit unterschiedlicher Intensität in den Körper hinein gesendet. Je nach Beschaffenheit beispielsweise eines Organs werden die Wellen mit einer unterschiedlichen Laufzeit an den Schallkopf reflektiert oder absorbiert. Die reflektierten Wellen werden vom Schallkopf wieder aufgenommen und verarbeitet. Die Datenverarbeitung macht es möglich, die reflektierten Wellen in ein Bild umzuwandeln. Dieses Bild kann auf einem Bildschirm zur Untersuchung betrachtet werden. Der Kinder- und Jugendarzt Dr. Michael Sigl-Kraetzig am Sonnen Gesundheitszentrum in München verfügt über eine große Erfahrung in der Bewertung solcher Bilder und ist von der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin geprüfter Ausbilder (DEGUM Stufe II). Daher übernimmt er auch die Ausbildung von Kollegen in dieser Technik. An seinen Praxisstandorten in Blaubeuren und München stehen Geräte der höchsten Leistungsklasse für Untersuchungen zur Verfügung.

Arzt Dr. med. Sigl-Kraetzig, München: Ultraschalluntersuchungen als Alternative zum Röntgen

Nicht ohne Grund ersetzt die Ultraschalldiagnostik in der Medizin bei Kindern und Jugendlichen in vielen Bereichen das Röntgen. Vor allem deshalb, weil Ultraschall als unschädlich eingestuft wird. Seit Anfang der 1980er Jahre gehen Röntgenuntersuchungen immer mehr zurück. Das Verfahren mittels Ultraschall ist vor allem vielfältig einsetzbar. Zur Abklärung einer Hüftdysplasie bei Säuglingen oder bei Untersuchungen des Schädels, beispielsweise um Blutungen im Kopf nach Stürzen oder bei Frühgeborenen oder hirnstrukturelle Schädigungen bei Kindern mit frühkindlichen Entwicklungsstörungen zu erkennen. Insbesondere die Untersuchung der Nieren und ableitenden Harnwege oder des Bauchraums sind zentrale Untersuchungen in der Medizin bei Kindern und Jugendlichen. Nicht wegzudenken ist diese Diagnostik gerade im Kindes- und Jugendalter in der Tumordiagnostik und -nachsorge sowie in der Darstellung unklarer Schwellungen (wie Lymphknoten oder andere Raumforderungen). Auch bei Störungen der Pubertätsentwicklung läßt sich ein wesentlicher Teil der Ursachenforschung mit dem Ultraschall erledigen: bei Mädchen durch Darstellung der Eierstöcke und Gebärmutter durch die Bauchdecke, bei Jungen insbesondere die Darstellung von Größe, Struktur und Durchblutung der Hoden. Gerade auch in der Betreuung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Hämophilie oder anderen Blutungsleiden ist diese Methode sehr gut zur Früherkennung von Gelenkblutungen und Gelenkschäden geeignet. Hierzu leitet der Kinder- und Jugendarzt Dr. Michael Sigl-Kraetzig auch eine eigene nationale Forschungsstudie und hat seine vielversprechenden Zwischenergebnisse bereits auf mehreren internationalen Kongressen und in Fachzeitschriften erfolgreich veröffentlicht.

Dr. Michael Sigl-Kraetzig vertritt die Interessen der niedergelassenen Kinder- und Jugendärzte für eine bessere Qualität des diagnostischen Ultraschalls bei der KBV in Berlin

Als Mitglied der Kommission „Ultraschall in der Praxis“ der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) setzt sich der Kinder- und Jugendarzt Dr. Sigl-Kraetzig mit Praxissitzen in Blaubeuren und im Sonnen Gesundheits Zentrum in München auch politisch für eine Verbesserung der Ultraschalldiagnostik an Patienten ein. Als Beauftragter des Vorstandes der DEGUM arbeitet er dabei mit Institutionen öffentlichen Rechts wie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zusammen, welche Richtlinien zur Qualitätsverbesserung beim diagnostischen Ultraschall in der Praxis neu- und weiterentwickeln. Zuletzt fand im Januar diesen Jahres ein Arbeitstreffen der DEGUM-Kommission mit Mitarbeitern der KBV in Berlin zur Verbesserung der Qualität in der Ultraschallausbildung von Ärzten und in der Überprüfung der Prozess- und Gerätequalität statt. Dabei ist es den Kommissionsmitgliedern insbesondere im Sinne ihrer Patienten ein hohes Anliegen, den Standard der Ultraschalldiagnostik gerade auch in den Praxen stets weiterzuentwickeln. Hierzu gehören auch Diskussionen zu Vergütungen, damit auch niedergelassene Ärzte gut ausgebildet bei Verwendung neuerer, teurerer Geräte mit besserer Darstellbarkeit von Strukturen schnell die richtigen Diagnosen finden können. Dr. Sigl-Kraetzig vertrat dabei die Interessen der Kinder- und Jugendärzte.

Bild: © endostock – Fotolia.com