Kindermedizin in München: Warum und wann Impfungen?

Impfungen sind wichtig.

Vorbeugende Maßnahme gegen Infektionskrankheiten: Das Impfen

Für den Arzt Dr. med. Michael Sigl-Kraetzig ist die Impfung zunächst einmal eine vorbeugende Maßnahme gegen Infektionskrankheiten. Gegen eine Vielzahl von Krankheiten stehen Impfstoffe zur Verfügung. Dabei handelt es sich um virale oder bakterielle Krankheiten, die Blindheit, Taubheit, Hirnschäden, Lähmungen oder gar den Tod zur Folge haben können. „Kinderkrankheiten wie Röteln, Masern oder Mumps sind alles andere als harmlos und können für die betroffenen Kinder gravierende Folgen nach sich ziehen. Viele Eltern stehen vor der Frage, ob, wann und gegen welche Krankheiten Impfungen vorgenommen werden sollten. In einem persönlichen Gespräch in meiner Praxis in Blaubeuren oder im Sonnen Gesundheitszentrum in München werden diese und weitere Fragen ausführlich geklärt“, so Dr. med. Michael Sigl-Kraetzig, Arzt für Kinder- und Jugendmedizin.

Persönliches Beratungsgespräch zu Impfungen im SOGZ München

Die Meinungen über Impfungen gehen weit auseinander. Und viele Fragen stellen sich den Eltern, je mehr man sich mit dem Thema Impfung beschäftigt: Ist Impfen überhaupt sinnvoll? Wann und gegen was sollte man ein Kind impfen? Wie groß ist die Gefahr und welche Reaktionen ruft eine Impfung hervor? Welche Impfungen benötige ich wirklich? Wurden alle Impfungen durchgeführt und sind Auffrischungen erforderlich? Der Kinder und Jugendarzt Dr. Sigl-Kraetzig informiert in seinen Sprechstunden in Blaubeuren und im Sonnen Gesundheitszentrum München über die Impfungen. Notwendige Impfungen können darüber hinaus jederzeit durchgeführt werden.

Dr. Sigl-Kraetzig in München informiert über Impfungen

Impfungen zum Schutz vor Krankheiten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gibt es insbesondere gegen Tetanus, Diphtherie, Masern, Mumps, und Röteln, Windpocken, Keuchhusten, Hepatitis A und B, Pneumokokken, Rotaviren, Meningokokken (B und C) und Influenza (Grippe). „Gegen Grippe gibt es seit einiger Zeit auch in Deutschland für Kinder und Jugendliche einen zugelassenen Nasenspray-Impfstoff ohne den sonst schmerzhaften Pieks! Außerdem scheint nach jüngsten Berichten die Wirksamkeit dieses Impfstoffes in dieser Grippesaison besser zu sein als die der traditionellen intramuskulären Impfung“ so berichtet Dr. Sigl-Kraetzig. Um die Zahl der Impfungen gerade bei Kindern und Jugendlichen so gering wie möglich zu halten, empfehlen sich Kombinationsimpfstoffe. Um einen effektiven und dauerhaften Impfschutz zu gewährleisten, müssen Mindestabstände und Kombinationen bei Impfungen sehr genau beachtet und dokumentiert werden. Impfungen für Säuglinge, die für eine Grundimmunisierung sorgen sollen, werden von Dr. Sigl-Kraetzig in seinen Praxen in Blaubeuren und im Sonnen Gesundheitszentrum in München möglichst frühzeitig entsprechend den STIKO-Empfehlungen durchgeführt.

Dr. Sigl-Kraetzig rät unbedingt zu empfohlenen Impfungen zur Verhinderung von Epidemien

Der Kinder- und Jugendarzt Dr. Michael Sigl-Kraetzig mit Praxen in Blaubeuren und im Sonnen Gesundheitszentrum in München empfiehlt Eltern unbedingt, die öffentlich empfohlenen Impfungen bei ihren Kindern wahrzunehmen. „Nur bei einer ausreichenden Durchimpfungsrate der Bevölkerung lassen sich katastrophale Erkrankungsverläufe durch lokale Epidemien von Infektionskrankheiten wie seit Oktober 2014 zunehmend durch Masern in Berlin oder vor einigen Jahren in Süddeutschland an der Grenze zur Schweiz verhindern!“ weiß er zu berichten. „Ein gut geführtes Impfbuch enthält bei meinen Patienten nicht nur Einträge von durchgeführten Impfungen, sondern auch zukünftige Termine für empfohlene Auffrischimpfungen, damit man als Patient selbst die nächsten Impftermine im Blick hat und zu jeder Zeit ein ausreichender Impfschutz besteht.“ Dr. med. Sigl-Kraetzig orientiert sich bei seinen Impfempfehlungen dabei an den jährlich überarbeiteten Empfehlungen der STIKO (Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Institutes) und somit der zentralen Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und -prävention (RKI).

Bild: © Picture-Factory – Fotolia.com