SOGZ München: Bei Thrombose schnell handeln

Thrombose schnell behandeln.

Sonnen Gesundheitszentrum München (SOGZ): Thrombose Risiken erkennen

Dr. med. Harald Krebs und Dr. Michael Schleef sensibilisieren ihre Patienten im SOGZ München für die Symptome einer Thrombose und informieren in München rund um das Thema Blutung und Thrombose. Wichtig sei, das eigene Risiko für Thrombose im Blick zu haben. In der Folge einer Thrombose kann sogar eine Lungenembolie entstehen. Das geschieht dann, wenn sich ein sogenannter Thrombus, also ein Blutgerinnsel, in Bein- oder Beckenvenen löst und über die rechte Herzhälfte in Richtung Lunge wandert. Gelangt es dort hin, verstopft es die Gefäße der Lunge, die für eine funktionierende Atmung notwendig sind. Der Blutfluss ist gestoppt. Zur Vorsorge einer Thrombose ist es wichtig, eine ausgewogene Balance zwischen Gerinnung und Verflüssigung des Blutes aufrecht zu erhalten. Die Gerinnung an sich hat dabei zwei Seiten: Zum einen ist sie lebensnotwendig, um den Körper bei Verletzungen zu schützen und ein Verbluten zu verhindern. Zum anderen können Lebensumstände und angeborene oder erworbene Risikofaktoren dazu führen, dass sich das Blut ungünstig verklumpt und dadurch ein Thrombus entsteht. Die Größe des Gerinnsels hat einen entscheidenden Einfluss auf den Verlauf einer Lungenembolie: Je größer es ist, umso größer ist auch das nicht mehr durchblutete Areal. Die ausreichende Versorgung mit Sauerstoff kann nicht mehr aufrechterhalten werden.

SOGZ München: Thrombose Symptome ernst nehmen und rasch behandeln

Wie wichtig die frühzeitige Diagnosestellung und das rasche Gegensteuern bei einer akuten Thrombose sind, betonen die Fachärzte des Sonnen Gesundheitszentrum München (SOGZ) immer wieder. Vorsicht ist bei Blutstau oder Bewegungsmangel geboten, zum Beispiel im Anschluss an Operationen oder bei der Ruhigstellung von Gelenken. Gefährdet sind auch Menschen, die regelmäßig lange Strecken fliegen oder lange Busfahrten bewältigen müssen. Zu den klassischen Risikofaktoren gehören auch Gerinnungsstörungen des blutbildenden Systems, Hormontherapien bzw. die Einnahme von Antibabypillen, Tumore oder genetische Vorbelastung, wissen Dr. med. Harald Krebs und Dr. med. Michael Schleef, Fachärzte für Transfusionsmedizin und Hämostaseologie am SOGZ in München.

Thrombose kann völlig unbemerkt entstehen, warnen die Fachärzte am SOGZ München

Macht sich die Thrombose bemerkbar, ist es höchste Zeit zu handeln. Sie entsteht meistens unbemerkt. Schmerzen in den Waden, anschwellende Knöchel und eine deutliche Rötung oder Blauverfärbung des betroffenen Bereichs sind Symptome, die auf eine vorliegende Thrombose hindeuten. Eine Embolie kann auch durch weitere Ursachen entstehen: Bei Knochenbrüchen kann Fett in den Kreislauf gelangen oder aber bei der Geburt, wenn Fruchtwasser in die Venen der Frau gelangt.

Bild: © Christoph Burgstedt – Fotolia.com